Technische Weisungen

Die Reihenfolge der zur Anwendung kommenden Reglemente bei Fragen zum Ablauf oder bei Verständigungs-Problemen ist immer wie folgt. 
1. technische Weisungen der Veranstaltung, bei Unklarheiten 2. WO, danach 3.IWR.
Achtung: Abweichende Vorschriften des „SVM-Reglements“ und der „Reglemente für Meisterschaften“ (Vor-/Endkampf, Gleichstand) werden hier nicht berücksichtigt.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird hier die Sprachform des generischen Maskulinums angewandt. Es wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die ausschließliche Verwendung der männlichen Form geschlechtsunabhängig verstanden werden soll.

Maskenpflicht und Schutzmassnahmen

  • Schutzkonzept
  • Im ganzen Stadion, ausser auf der Bahn und im Infield-Bereich gilt eine Maskenpflicht für Athleten sowie Betreuer.
  • Die Bahn und der Infield-Bereich darf nur von Athleten, welche im Wettkampf stehen, betreten werden. Einlaufen muss ausserhalb des Stadions erfolgen. Betreuer haben zu keiner Zeit Zutritt zum Infield-Bereich.
  • Während des Wettkampfes soll wenn immer möglich, der Schutzabstand von 1.5 m eingehalten werden.
  • Personen, welche jegliche Arten von Krankheitssymptomen zeigen, bleiben zu Hause. Für Personen aus dem Ausland möchten wir zudem je nach Herkunftsland auf eine Quarantänepflicht bei der Einreise in die Schweiz hinweisen. Grundsätzlich appellieren wir an Ihre Eigenverantwortung
  • Die Festwirtschaft hat nur ein reduziertes Angebot: Sandwiches, Mars, Biberli, Schläcksäckli und Pommes Chips.

Appell

  • Aufgrund der aktuellen Situation gilt der Bezug der Startnummer als abkreuzen. Die Appellliste wird zentral durch die Anmeldung geführt.
  • Wettkämpfer oder deren Vertreter holen die Startnummer bis spätestes eine Stunde vor Wettkampfbeginn ihrer ersten Disziplin ab. Nichtabholen hat die Disqualifikation von allen Disziplinen zur Folge. Das Startgeld verfällt.

Besammlung

  • Laufdisziplinen:          10 Min vor Wettkampfbeginn beim Stellplatz
    Tech. Disziplinen:      20 Min vor Wettkampfbeginn auf der jeweiligen Anlage
  • Ein Einwerfen und/oder Einspringen ist nur unter Aufsicht des Kampgerichtes und nach Appell auf der jeweiligen Anlage erlaubt!

Abwesenheit während des Wettkampfes

  • Ein Athlet muss sich beim Anlagenchef abmelden.
  • Ist dieser am Durchgangende (noch) nicht zurück und ist die „Vorbereitungszeit“ abgelaufen, so ist dies als Verzicht zu werten.
  • Wenn im Hochsprung der Athlet einen Versuch auf einer bestimmten Höhe auslässt, hat er nachher (Durchgang 2 oder 3) nicht mehr das Recht, auf dieser Höhe nochmals zu springen.

Eigene Geräte

  • Diese müssen rechtzeitig bei der Gerätekontrolle vorgewiesen werden und werden nach erfolgreicher Kontrolle mit einem Kontrollzeichen versehen. Nähere Informationen im Datenblatt [Gerätekontrolle] bei www.swiss-athletics.ch
  • Eigene Geräte (ausser im Stabhochsprung) müssen den Konkurrenten (auf Wunsch) zugänglich sein.

Anfangshöhen / Absprungbalken

  • Hochsprung: Die Anfangshöhen werden auf Platz festgelegt. Bei den Frauen wird auf zwei Anlagen gesprungen.
  • Steigerungen Frauen:
    Anlage 1: bis 1.45m 5cm, danach 3cm
    Anlage 2: Anfangshöhe 1.50m; bis 1.65m 5cm, danach 3cm
  • Steigerungen Männer:
    bis 1.85m 5cm, danach 3cm
  • Der Dreisprung-Absprungbalken (7m, 9m, 11m, 13m) wird beim Appell auf Platz festgelegt.

Kategorienwechsel

Es ist den Athleten mit Ausnahme der Kategorien Männer und Frauen gestattet, in einer höheren (resp: tieferen für Masters) Altersklasse zu starten, wobei dann die Wettkampfbestimmungen dieser höheren (tieferen bei Masters) Altersklasse gelten.

Schutzbestimmungen im Laufbereich

Für Wettkämpfe (600m und länger) gelten für Athleten der Kategorien U14 und jünger spezielle Schutzbestimmungen, welche allen anderen Regeln vor gehen. Dies sind: maximale Distanzen, keine Doppelstarts

Teilnehmer ohne Lizenz

Hat der Organisator das C-Meeting auch für nicht lizenzierte Athleten ausgeschrieben, so können die einzelnen Disziplinen gemischt mit lizenzierten und nicht lizenzierten Athleten durchgeführt werden. Die Resultate von nicht lizenzierten Athleten werden nicht in die Bestenlisten aufgenommen.

Einwurfplatz

Leider kann kein Einwurfplatz zur Verfügung gestellt werden. Einwerfen unter Aufsicht der Kampfgerichte

Probeversuche

  • Bei den Stoss-/Wurfwettbewerben werden die Probeversuche stets in der ausgelosten Reihenfolge und immer unter Aufsicht der Kampfrichter ausgeführt.
  • Ist der Zeitplan knapp, so sind mindestens 2 Versuche das Minimum.

Anzahl Versuche 

  • Weitsprung: 3 Versuche für alle, 3 zusätzliche Versuche für die 8 Besten
  • Alle übrigen technischen Disziplinen (ohne Hochsprung): 4 Versuche

Markierungen

  • Ein Wettkämpfer darf zur Unterstützung seines Anlaufs und des Absprungs eine oder zwei Markierungen benutzen (vom Veranstalter zur Verfügung gestellt oder genehmigt). 
    Werden solche nicht zur Verfügung gestellt, darf er Klebeband verwenden, aber keine Kreide oder eine ähnliche Substanz oder etwas, das untilgbare Flecken hinterlässt.
  • Bei Stoss-/Wurfwettbewerben aus dem Kreis darf ein Wettkämpfer nur eine Markierung benutzen. Diese kann auf dem Boden unmittelbar hinter dem Kreisring oder angrenzend daran platziert werden. Dies ist nur für die Dauer des eigenen Versuchs des Wettkämpfers erlaubt und darf die Sicht der Kampfrichter nicht beeinträchtigen.