Aarauer setzten hohe Vorgabe für die Wettinger

Im Vorfeld von ZOFIGE05 wurde viel vom Duell zwischen dem BTV Aarau und dem STV Wettingen um den Festsieg berichtet. Als erster der beiden favorisierten Vereine griff der BTV Aarau am Freitagnachmittag ins Wettkampfgeschehen ein.

David Zumbach am 24.06.2005 00:00

unterstützt durch
Quelle: http://www.zofige05.ch

Und mit 29.77 Punkten legten die Aarauer Leichtathleten ein Resultat vor, an dem die Wettinger Geräteturner noch zu beissen haben dürften.

Der BTV Aarau hatte vor seinem Auftritt beim Kantonalturnfest ein klares Ziel. "Wir wollen dieses Turnfest als Sieger beenden. Ich erwarte einen Zweikampf mit Wettingen. Wir müssen vorlegen und streben 30 Punkte an", sagte Peter Egli, Präsident des BTV Aarau kurz vor dem ersten Wettkampfteil um 17 Uhr. Egli wirkte trotz personeller Probleme erstaunlich gelassen. Nicht einmal die telefonische Absage von Catherine Manigley, der Schweizer Speerwurf-Meisterin, konnte Egli aus der Ruhe bringen. Kurzerhand wurde eine Ersatzfrau aus der Pendelstafette aufgeboten. "Catherine hat heute Prüfungen, wir wussten, dass es für sie womöglich nicht reicht fürs Speerwerfen", erklärte Egli, "die Ersatzfrau wirft den Speer ebenfalls 30 Meter weit. Es sollte für eine 10 reichen" Egli sollte recht behalten: Problemlos sicherten sich die Aarauerinnen und Aarauer im Speerwerfen die Höchstnote. Bemerkenswert!

Panne über 4x100 Meter

Ganz ohne Folge blieb die Rochade im Speerwerfen dann aber doch nicht. Die abgezogene Speerwerferin musste ihrerseits in der gleichzeitig stattfindenden Pendelstafette ersetzt werden. Und dort reichte es prompt nicht zur Note 10. "Wir haben diese Disziplin praktisch nie richtig trainiert. Von daher wussten wir, dass es hier schwierig werden würde, die Maximalnote zu erreichen", erklärte Ruedi Klaus, der technische Leiter des BTV Aarau nach dem Wettkampf. Ein Wechselfehler (Zuschalg 2 Sekunden) und die Absenz der beiden stärksten Sprinterinnen erschwerte dieses Unterfangen zusätzlich. Bereits nach dem ersten Teil ihres Programm war klar, dass es mit den angestrebten 30 Punkten nichts werden würde. Doch damit nicht genug: In der 4x100-Meter-Staffel lief beim Durchgang des BTV Aarau die Uhr nicht. Fast nicht zu glauben, aber die Aarauer wurden erst nach ihrem Zieleinlauf darüber informiert und mussten ein zweites Mal über die volle Distanz laufen. Einerseits ärgerlich, anderseits aber auch glücklich. Einer der vier antretenden Staffeln war die erste Stabübergabe völlig missglückt. Sie erhielt nun eine zweite Chance. Doch der erste Lauf steckte den Athleten noch in den Knochen und wirkte sich auf die Zeiten aus. "Der Wechselfehler im ersten Durchgang und die Auswirkungen des Kraftverschleisses auf die Zeiten im zweiten Durchgang waren in etwa identisch", wollte Ruedi Klaus im Nachhinein nicht jammern.

Eindrücklicher Abschluss

"Ich bin zufrieden mit unserem Resultat. Dass es sowohl in der Pendelstafette als auch in der 4x100-Meter-Staffel eng werden würde, haben wir gewusst. Nun hat es halt nicht ganz zu 30 Punkten gereicht", meinte Klaus. Zufrieden durfte er auch sein. Zum Abschluss des Wettkampfs zeigten die Athleten des BTV eindrückliche Auftritte. Bereits im Hochsprung, der zum zweiten Abschnitt gehört hatte, brillierten die Aarauer mit einem Durchschnitt von 1.93 Meter. Zur Note 10 hätte 1.80 Meter gereicht... Auch in den abschliessenden Laufdisziplinen über 400 und 800 Meter glänzte der BTV. Zehn der zwölf 800-Meter Läuferinnen und Läufer sowie sämtliche sechs Athleten über 400 Meter erreichten eine Zeit, welche die Note 10 zur Folge hatte. Im Durchschnitt reichte das diskussionslos sowohl über 400 als auch über 800 Meter zur höchsten Note. "Diese Leistung ist ganz toll. Es kann niemand behaupten, dass stärkere Athleten die Resultate von schwächeren kompensiert haben. Bei uns waren wirklich alle, die am Start waren, top", sagte Ruedi Klaus nach den Rennen nicht ohne Stolz.

Warten auf das WettingerAbschneiden

Am Samstag ab 15.24 Uhr bestreitet der STV Wettingen sein Progamm. Zuerst im Bodenturnen, anschliessend um 16.30 Uhr bei den Sprüngen und abschliessend um 17.30 an den Schaukelringen. Spätestens nach diesen Vorführungen wird sich zeigen, was die 29.77 Punkte des BTV Aarau wert sind. Etwas scheint klar: Die Messlatte für die Wettinger Geräteturner liegt hoch. Für Spannung am Samstag ist gesorgt.

Weitere Neuigkeiten